STIHL Personalvorstand diskutiert mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Wie können Politik und Wirtschaft dabei unterstützen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu stärken? Zu diesem Thema diskutierte Dr. Michael Prochaska, STIHL Vorstand Personal und Recht, gemeinsam mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey beim digitalen Forum „Vereinbarkeit stärkt – Familienbewusstsein in Unternehmen".  Die Veranstaltung, an der auch andere Unternehmensvertreterinnen und –vertreter teilnahmen, fand am 30. April 2021 statt. In der Diskussionsrunde tauschte sich der STIHL Personalvorstand mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu Erfahrungen im betrieblichen Umgang mit Vereinbarkeitsmaßnahmen und Zukunftsperspektiven nach der Corona-Krise aus.

Dr. Michael Prochaska betonte: „Für uns als Familienunternehmen hat die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einen enorm hohen Stellenwert. Wir haben daher bereits vor der Corona-Krise zahlreiche Maßnahmen getroffen, um unsere Beschäftigten bei diesem Balance-Akt bestmöglich zu unterstützen. Dazu zählen zum Beispiel flexible Arbeitszeitmodelle, Homeoffice und Homeworking sowie Angebote zur Kinderbetreuung. Die Pandemie hat gezeigt, dass sich diese Maßnahmen auszahlen. Unsere Beschäftigten haben die Möglichkeiten, die wir ihnen als Arbeitgeber geben, verstärkt genutzt". So hat sich zum Beispiel die Zahl der Homeworking-Tage während der Pandemie verneunfacht. Dafür hat das Unternehmen nicht nur die IT-Infrastruktur erheblich ausgebaut, sondern auch zusätzliches Equipment für das Arbeiten von Zuhause zur Verfügung gestellt, wie z. B. Laptops, Bildschirme, Tastaturen und Laptoperhöhungen. „Zudem haben wir während der Pandemie im November 2020 die STIHL eigene Mia Stihl Kindertagesstätte in Waiblingen eröffnet und damit unser Kinderbetreuungsangebot erweitert", so der STIHL Personalvorstand.

Bundesfamilienministerin Giffey appellierte in der Diskussionsrunde an die Unternehmen in Deutschland, die Erfahrungen während der Pandemie als Impulse für eine moderne Unternehmenskultur nach der Krise zu nutzen: „Die Krise ist eine immense Belastung für Eltern und Arbeitgeber. Aber sie hat auch Raum geschaffen für unkonventionelle Lösungen und neue Ideen, wie Beschäftigte Familie und Beruf trotz allem vereinbaren können. Daraus müssen wir lernen! Wir dürfen nach der Krise nicht wieder in den alten Status quo zurückfallen, sondern weiterhin Vereinbarkeit partnerschaftlich aushandeln: zwischen Müttern und Vätern, zwischen Arbeitgebern und Beschäftigten, zwischen Politik und Wirtschaft. Wir brauchen eine neue Qualität der Vereinbarkeit", so Giffey. Prof. Dr. Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE, begleitete den Dialog aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive mit Blick auf die Themen Fachkräftesicherung und Trends der zukünftigen Arbeitsorganisation.

STIHL sowie die beteiligten Unternehmen bekannten sich im Zuge des Digitalen Forums zur Erklärung „Vereinbarkeit stärkt". Die teilnehmenden Unternehmen betonen darin, die Errungenschaften der letzten Jahre im Bereich Vereinbarkeit zu erhalten und weiter zu stärken. Vereinbarkeit müsse vor dem Hintergrund der Fachkräftesicherung und des gesellschaftlichen Wertewandels ein wesentlicher Baustein einer nachhaltigen, innovativen Wirtschaft im Aufschwung nach der Krise sein – so die Erklärung.

Quelle: STIHL

Kontakt

Haben sie weitere Fragen zu unseren Gebrauchtangeboten? Wollen Sie einen persönlichen
Besichtigungstermin vereinbaren? Unser Serviceteam hilft Ihnen gerne weiter.
Bitte geben Sie Ihren Vornamen an!
Bitte geben Sie Ihre korrekte E-Mail-Adresse ein!
Ungültige Eingabe
Ungültige Eingabe
Ungültige Eingabe
Ungültige Eingabe
Ungültige Eingabe
Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Ungültige Eingabe